• Evi

Unsere kleine Heimat in Tamarindo

Aktualisiert: Feb 13

Nachdem wir im Playa Ostional das tolle Naturspektakel live miterleben durften, haben wir uns noch am Abend (im Dunkeln) auf den Weg nach Tamarindo gemacht. Auf der Fahrt wurde uns dann auch klar, aus welchen Gründen man nicht unbedingt im Dunkeln Auto fahren sollte. Ab ca. 18 Uhr ist in Costa Rica Nacht. Es gibt nicht wie in Deutschland gut beleuchtete Straßen, oder Reflektoren, die einem auf Bundesstraßen den Weg weisen. Vielmehr gibt es

  • etliche Schlaglöcher

  • Hunde die planlos über die Straßen laufen und wenig beeindruckt von herannahenden Fahrzeugen sind 😲

  • Kühe, die ihren Mittagessen mitten auf der Straße zu sich nehmen🙈

  • Leguane und Faultiere die von den Bäumen fallen 😳 (keine Sorge, solange kein Auto darüber fährt geschieht das ohne weitere Verletzungen)

  • Enge Brücken (ohne Geländer), die über einen kleinen See mittel auf der Straße führen 🤪

  • Straßen, die durch Wälder und Gebirge führen, bei denen es ohne Leitplanken einige Meter in die Tiefe gehen😅

  • Lkw´s die des Öfteren kaum um die Kurven kommen und dann den kompletten Verkehr für eine gewisse Zeit lahm legen 😂✌️

Die Straßen von Costa Rica sind nicht grundsätzlich gut befahrbar, weswegen auch ein Geländewagen mit 4-Radantrieb empfohlen wird - je nachdem wohin man alles möchte. Die größte Gefahr ist daher einen Platten mittel im nirgendwo zu bekommen und das passiert gar nicht so selten. Das Problem ist hierbei nicht die Reparatur des Platten Reifens, die ist in jeder Tankstelle für umgerechnet ca. 3-5 Euro möglich und dauert nur 5-10 Minuten. Man hat zwar meistens einen Ersatzreifen dabei, wenn man allerdings keinen guten Wagenheber mit dabei hat oder die Schrauben nicht gelockert bekommt, fängt es schnell an doof zu werden. Bis das nächste Auto vorbei fährt, das man um Hilfe bitten könnte (nicht vergessen, es ist finstere Nacht), kann einige Zeit vergehen. Tja und die nicht vorhandene Mobilfunkverbindung mitten im Nirgendwo ist auch selbsterklärend. Wir sind dann aber glücklicherweise nach einer 2 stündigen Fahrt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 - 40 km/h endlich in Tamarindo angekommen - ohne größere Vorkommnisse. Dennoch vermeiden wir es seitdem nach 18 Uhr unbekannte Strecken zu befahren.

Das Hotel in Tamarindo, das wir von Bekannten empfohlen bekommen hatten war ein Glücksgriff :)! Saubere, moderne Zimmer mit bequemen Betten & Kühlschrank. Eine Gemeinschaftsküche, der Pool di